Western Potash legt Rahmenbewertung für skalierbare Pilotanlage bei Milestone vor

2. Juli 2015, Vancouver, BC – Western Potash Corp. (WPX: TSX) (FSE: AHE) („das Unternehmen“) freut sich, den Abschluss einer Rahmenbewertung für einen skalierbaren Pilotbergbaubetrieb mittels selektiver Untertagelaugung (die „Pilotstudie“) beim zu 100 % unternehmenseigenen Konzessionsgebiet Milestone im Süden Saskatchewans (das „Projekt“) bekanntgeben zu können. Bei der Pilotstudie handelt es sich um eine wirtschaftliche Erstbewertung, die von Novopro Projects Inc. in Zusammenarbeit mit Agapito Associates Inc. angefertigt wurde. Die Studie zeigt, wie das Unternehmen die Kalilagerstätte bei Milestone durch ein reduziertes potenzielles Produktionsniveau unter Anwendung des innovativen selektiven Kalilaugungsverfahrens zu einem geringeren Investitionsaufwand (CAPEX) und konkurrenzfähigen Betriebsaufwand (OPEX) effektiv abbauen kann. Die Pilotstudie umfasst zudem eine Ressourcenschätzung für das untersuchte Gebiet.

Die Pilotstudie bescheinigt dem Projekt unter Annahme eines nominalen Diskontsatzes von 10 %, eines  Investitionsaufwands von 80,6 Millionen C$,  eines Betriebsaufwands von 80 C$ pro Tonne und eines Kalipreises von 315 US$ pro Tonne (FOB Vancouver) einen Kapitalwert (NPV) nach Steuern und Abgaben von 56,7 Millionen C$ und einen internen Zinsfuß (IZF) von 25,2 %.

Pat Varas, President und CEO des Unternehmens, sagte: „Es ist uns sehr schwer gefallen, im aktuellen Marktumfeld Lösungen für die Finanzierung und weitere Förderung des Projekts Milestone zu finden. Wir haben jetzt einen Schritt zurück gemacht und das Projekt erneut bewertet. Das Unternehmen ist mit den Ergebnissen dieser Studie sehr zufrieden, da sie ein verringertes Risikoprofil zum Ergebnis hat und die mehrstufige Erschließung unseres Projekts erlaubt. Der zu erwartende geringere Investitionsaufwand, das alternative potenzielle Produktionsszenario und die Verbesserung der voraussichtlichen wirtschaftlichen Eckdaten könnten eine Investition in das Unternehmen wieder attraktiv machen für einen wesentlich größeren Finanz- und Investorenkreis. Angesichts dieser neuen Ergebnisse rechnet das Management mit erneutem Interesse an der Finanzierung der anfänglichen Erschließung von Milestone seitens der Investmentgemeinde.“

Gründe für die Pilotstudie:

Die erste Machbarkeitsstudie für Milestone, die das Unternehmen im Dezember 2012 vorlegte und veröffentlichte, hatte eine bestimmte strategische Ausrichtung; sie konzentrierte sich auf die Finanzierung und die Verringerung des Projektrisikos mit gleichzeitiger maximaler Wertschöpfung, was ein Abbauverfahren mit großen Tonnengehalten und langer Lebensdauer - ähnlich wie das Verfahren, das seit mehr als vierzig Jahre im von Mosaic betriebenen Kalilaugungsbetrieb Belle Plaine zum Einsatz kommt - zum Ergebnis hatte. Das Unternehmen hat ausdauernd Projektfinanzierungsmöglichkeiten ausgelotet, um Milestone auf dieser Grundlage in Betrieb nehmen zu können. Dies hat sich angesichts des aktuellen Kalipreisniveaus und der allgemeinen inhärenten Rohstoffpreiszyklen als überaus schwierig erwiesen. Dementsprechend war ein neuer Ansatz vonnöten, um das Projekt voranzutreiben, ein Ansatz, der den effektiven Abbau der Kalilagerstätte Milestone vorsieht, während zugleich der Investitionsaufwand erheblich gesenkt und die Betriebskosten auf einem wettbewerbsfähigen Niveau gehalten werden, um das Unternehmen so möglicherweise gegen diese allgemeinen Rohstoffpreiszyklen zu isolieren.

Ergebnisse der Pilotstudie:

In der Pilotstudie wird das Potenzial für einen selektiven Abbau der Lagerstätte Milestone bewertet. Der  Betrieb soll zunächst in einem kleineren Pilotprojekt mit geringerem Investitionsaufwand beginnen. Die Studie umfasst eine Analyse eines selektiven Abbauverfahrens, das auf horizontal niedergebrachten Bohrungen beruht, die zunächst das Kaliformationsglied Esterhazy im selektiven Laugungsverfahren abtragen. Das Verfahren der selektiven Untertagelaugung hat sich in der Industrie bewährt; das exakte, in der Pilotstudie vorgeschlagene Verfahren wurde bislang jedoch nicht in Saskatchewan angewendet. Wichtige Aspekte des selektiven Solungsverfahrens aus der Pilotstudie kommen jedoch unter anderem in den folgenden Betrieben zum Einsatz: Intrepid Potash in Moab (Utah, USA) (Kali), wo aus gefluteten unterirdischen Arbeitsstätten und horizontal gebohrten Kavernen Kali im Laugungsverfahren gewonnen wird, und ETI Soda in der Türkei (Trona) bzw. Natural Soda im US-Bundesstaat Colorado (Nahcolith) - beide Unternehmen machen von der Untertagelaugung unter Einsatz horizontaler Bohrungen Gebrauch.

Die Pilotstudie sieht den zeitgleichen Betrieb von drei Pilotproduktionskavernen vor. Über die horizontalen Bohrungen wird eine gesättigte Natriumchlorid-Lösung mit höherer Temperatur als die umliegende Temperatur der Gesteinsformation eingespritzt. Das Kaliumchlorid (KCl) wird anschließend innerhalb der Kaliformation selektiv gelöst, während ein Natriumchlorid-Gitter zurückbleibt. Die mit Kaliumchlorid angereichterte Lösung wird schließlich über die Produktionsbohrungen an die Oberfläche gebracht. Die Kaliumchlorid-Gewinnung erfolgt über die Lieferung der Kaliumchlorid-Lösung an eine orderidische Kristallisationsanlage, die jährlich 145.600 Tonnen an sog. Standard Muriate of Potash produziert.

Im Rahmen der Pilotstudie wurden erste Prozessablaufdiagramme, Grundrisszeichnungen, Entwürfe der Kavernen und Bohrplatten gemeinsam mit Gerätelisten und anderen technischen Daten erstellt. Die Investitions- und Betriebsaufwandschätzungen erfolgten auf dem Niveau des Standards AACE Class 4 (+/- 25 %).

Zu den Vorteilen des vorgeschlagenen Verfahrens zählen unter anderem:

  • Geringerer Investitionsaufwand als für konventionelle Untertagelaugung;
  • Kleinerer Grundriss an der Oberfläche in Ermangelung einer Salzhaldenanlage; und
  • Skalierbare Produktionsanlage mit Potenzial zur Erweiterung, um zukünftigen Marktbedürfnissen

 

Wichtige Eckdaten der Pilotstudie:

Geplante Produktionskapazität

Rund 146.000 Tonnen pro Jahr

Investitionsaufwand

80,6 Mio. C$

Betriebsaufwand

80 C$ pro Tonne (ausschließlich Logistik und Abgaben)

Transportkosten

70 C$ pro Tonne

Nachhaltiger Investitionsaufwand 

12 Mio. C$ (im 5. Jahr)

Genauigkeit

+/- 25%

Kalipreis 

315 US$ pro Tonne (Standardqualität)

C$/US$-Wechselkurs

1,22

Betriebslaufzeit

12 Jahre

IZF nach Steuern und Abgaben 

25,2 %

NPV nach Steuern und Abgaben

56,7 Mio. C$

 

Die Pilotstudie beruht auf einer Mineralressourcenschätzung für das Formationsglied Esterhazy (geplante Abbausohle) im untersuchten Gebiet, die eine gemessene Ressource im Umfang von 7,17 Millionen Tonnen mit 39,5 % KCl, eine angezeigte Ressource von 11,56 Millionen Tonnen mit 39 % KCl und eine abgeleitete Ressource von 1,77 Millionen Tonnen mit 39 % KCl umfasst. Zur Bestimmung des oberen und unteren Endes des Formationsgliedes wurde ein Cutoff-Gehalt von 15,8 % KCl (10 % K2O) angewendet.

In Tabelle 1 ist die Sensitivitätsanalyse der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Projekts gegeben. Die Analyse beruht auf einer Cashflow-Schätzung; die eigentlichen finanziellen Kennzahlen könnten daher von diesen Prognosen abweichen. Die Pilotstudie belegt die wirtschaftliche Rentabilität des Projekts. Der erfolgreiche Betrieb der Pilotanlage wäre für mögliche zukünftige Machbarkeitsstudien im Hinblick auf eine größere Anlage im kommerziellen Maßstab nützlich.

Tabelle 1:  Sensitivitätsanalyse (Kalipreis, Betriebs- und Investitionsaufwand)

 

NPV (C$)

IZF

Grundlage, Basisfall

56,7 Mio. $

25,2 %

10 %-Anstieg/-Abnahme des Kalipreises

74,4 Mio. $ / 38,5 Mio. $

29,4 % / 20,6 %

10 %-Anstieg des Investitionsaufwands

51,4 Mio. $

22,7 %

10 %-Anstieg des Betriebsaufwands

52,7 Mio. $

24,2 %

 

In Übereinstimmung mit den in der kanadischen Rechtsvorschrift National Instrument 43-101 - Standards of Disclosure for Mineral Projects („NI 43-101“) festgelegten Richtlinien wird das Unternehmen innerhalb von 45 Tagen nach Veröffentlichung dieser Meldung einen technischen Bericht für die Pilotstudie (der „technische Bericht“) bei der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde einreichen. Dieser technische Bericht wird eine wirtschaftliche Erstbewertung und eine Mineralressourcenschätzung umfassen. Der technische Bericht wird auf SEDAR unter www.sedar.com und auf der Website des Unternehmens unter www.westernpotash.com erhältlich sein.

Die Leser werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das geplante Abbauverfahren, das potenzielle Produktionsprofil und der geplante Produktions- bzw. Abbauplan, auf die in der Pilotstudie und dieser Meldung Bezug genommen wird, konzeptueller Art sind. Weitere technische Studien sind erforderlich, um deren Realisierbarkeit umfassend bewerten zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass ein potenzieller Laugungsbetrieb realisiert werden kann und eine Entscheidung zur Produktionsaufnahme gefällt werden wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf Grundlage einer Machbarkeitsstudie getroffen wurde,  ist mit zusätzlichen potenziellen Risiken verbunden. Hierzu zählen unter anderem die Berücksichtigung von abgeleiteten Mineralressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um als wirtschaftlich rentable Mineralreserven eingestuft werden zu können. Die Minenentwürfe, Abbaupläne, metallurgischen Fließbilder und Entwürfe der Aufbereitungsanlage bedürfen weiterer eingehender Arbeiten, wirtschaftlicher Analysen und interner Untersuchungen, um zufriedenstellende Betriebsbedingungen und Beschlüsse hinsichtlich einer zukünftigen gezielten Produktion zu gewährleisten.

Bei der Pilotstudie handelt es sich um eine wirtschaftliche Erstbewertung, die vorläufigen Charakter hat und abgeleitete Mineralressourcen berücksichtigt, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um als wirtschaftlich rentable Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass abgeleitete Ressourcen in die gemessene und abgeleitete Ressourcenkategorie aufgewertet werden können, dass gemessene und angezeigte Ressourcen als nachgewiesene und wahrscheinliche Mineralreserven eingestuft werden können, und dass die Ergebnisse der Pilotstudie erzielt werden können. Die Wirtschaftlichkeit von Mineralressourcen, die keine Mineralreserven darstellen, wurde nicht nachgewiesen. Die Schätzung der abgeleiteten Mineralressourcen kann von diversen Faktoren, wie z.B. Umweltauflagen, Genehmigungen, Gesetzeslage, Besitzanspruch, Steuern, der gesellschaftspolitischen Situation, Marketing oder anderen wichtigen Faktoren maßgeblich beeinflusst werden.

 

Über Western Potash Corp.

Western Potash Corp. ist ein Erschließungsunternehmen, das sich auf die Bewertung, Exploration und  Erschließung von Kalikonzessionsgebieten im Westen Kanadas konzentriert. Das Unternehmen beabsichtigt, eine erstklassige Kalilagerstätte auf ökologisch nachhaltige, wirtschaftlich effiziente und gesellschaftlich verantwortliche Weise zu erschließen.

Weitere Informationen zu den Projekten von Western Potash Corp. erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.westernpotash.com.    

 

IM NAMEN DES BOARD OF DIRECTORS

„J. Patricio Varas“

J. Patricio Varas

President und CEO

Qualifizierte Sachverständige

Der Inhalt dieser Pressemeldung wurde von  J. Patricio Varas (P.Geo), President und CEO des Unternehmens, und Dean Pekeski (P.Geo), Executive Vice President des Unternehmens, beide qualifizierte Sachverständige im Sinne der kanadischen Rechtsvorschrift NI 43-101, geprüft und freigegeben.

Vorsorgliche Hinweise zu zukunftsgerichteten Aussagen

Mit Ausnahme historischer Fakten im Zusammenhang mit dem Unternehmen gelten bestimmte Informationen in dieser Pressemeldung als „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der kanadischen Wertpapiergesetze. Zu den zukunftsgerichteten Informationen gehören unter anderem, jedoch ohne Einschränkung, Aussagen im Hinblick auf das Einreichen und die Ergebnisse des technischen Berichts. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf Meinungen und Schätzungen des Managements, die zum Datum solcher Aussagen Geltung haben, und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, aufgrund derer die eigentlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen oder zukunftsgerichteten Informationen explizit oder implizit zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abweichen könnten. Das Management des Unternehmens hat sich zwar bemüht, wichtige Faktoren, die eine solche Abweichung der eigentlichen Ergebnisse von jenen in den zukunftsgerichteten Informationen bewirken könnten, zu identifizieren; es kann jedoch andere Faktoren geben, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es kann nicht gewährleistet werden, dass sich solche Aussagen als wahrheitsgemäß erweisen werden, da die eigentlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse erheblich von den in solchen Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abweichen könnten. Dementsprechend sollten sich Leser nicht vorbehaltlos auf zukunftsgerichtete Informationen verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, jegliche hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Informationen zu aktualisieren; es sei denn, es wird von den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert.

Information Signup