Western Potash Corp. stellt Update für Aktionäre bereit

11. Januar 2016, Vancouver, BC – Western Potash Corp. (WPX: TSX) (FSE: AHE) („Western“ oder das „Unternehmen“) freut sich, seinen Aktionären das folgende Update bereitzustellen.

2015 war für Western von Veränderungen geprägt. Aktionäre dürften sich sicher des negativen Untertons eines Großteils der Neuigkeiten aus dem Kalisektor bewusst sein, was von der rückläufigen Preisentwicklung für diesen Rohstoff und den Anzeichen eines übersättigten Marktes unterstrichen wird. Seit mehreren Jahren kämpfen Investoren mit den für den Großteil der Unternehmen im Bergbausektor schwierigen Marktbedingungen; Kali- und andere Unternehmen im Düngemittelmarkt sind hiervon nicht ausgenommen. Es ist nicht neu, dass der Kapitalmangel eine der größten Herausforderungen für die Erschließung von Projekten war und nur die herausragendsten Projekte in der Lage waren, in bedeutender Weise Kapital anzuziehen. Angesichts dieses schwierigen Marktumfelds und im Anschluss an eine eingehende Due-Diligence-Prüfung konnte Western mit Freude die strategische Investition von 80 Millionen C$ durch Tairui Innovation Capital Management Ltd., eine chinesische Investmentgesellschaft für Eigenkapitalanlagen, die im September zum Abschluss kam, bekanntgeben. Neben der Finanzspritze freute sich Western auch über die Neuzugänge im Board of Directors: Geoffrey Chang als Chairman und Bill Xue als Director. Beide verfügen über bedeutende Erfahrung in der Finanzierung, Erschließung und dem Betrieb von Rohstoffprojekten. Diese Finanzierung gilt für Western auch als Beleg der hervorragenden Eigenschaften des Kaliprojekts Milestone, gerade in einem Finanzierungsumfeld, in dem Gelder für die Erschließung von Projekten stark umkämpft sind. 

Western entschloss sich, 2015 eine neue Rahmenbewertung für das Projekt Milestone durchzuführen, um alternative Abbauverfahren für das Projekt zu untersuchen. Obwohl die traditionellen Laugungsverfahren seit Jahren erfolgreich in Saskatchewan zum Einsatz kommen, war sich das Unternehmen im Klaren, dass dieser Weg ein Finanzierungspaket im Umfang von mehreren Milliarden erfordern würde. In der Annahme, dass es einer skalierbaren Herangehensweise bedürfe, hat das Unternehmen seine technischen Berater erneut engagiert und im Juli 2015 eine Rahmenbewertung für einen skalierbaren Pilotbergbaubetrieb mittels selektiver Untertagelaugung vorgelegt. Ein skalierbares Modell ermöglicht dem Unternehmen die phasenweise Erschließung des Projekts, angefangen mit einer Pilotanlage ohne anfänglichen Kapitalbedarf in Milliardenhöhe. Die wirtschaftlichen Kennzahlen des Projekts sind mit einem Startkapital in Höhe von geschätzten 80 Millionen C$, die von Tairui investiert werden, auch im gegenwärtigen Kalipreisumfeld attraktiv. Das Management von Western und seine Ingenieure machten sich die jahrzehntelange Kalibergbauexpertise in Saskatchewan zunutzen und berücksichtigten technologische Weiterentwicklungen, die in Kali- und Salzbergbaubetrieben weltweit zum Einsatz kommen, wie etwa horizontale Bohrungen. Horizontale Bohrungen, die vornehmlich im Öl- und Gassektor zum Einsatz kommen, werden im Westen der USA erfolgreich zum Abbau von Kali eingesetzt. Ebenso wichtig ist für das Unternehmen die Senkung der Kapitalintensität pro produzierter Tonne Kali bei Milestone. Die Rahmenbewertung beschreibt ein Projekt mit auf industrieweiter relativer Basis geringen Betriebskosten und im Vergleich zu anderen Kaliprojekten günstigen Kapitalanforderungen beim Ausbau der Pilotanlage bei Milestone von einer anfänglichen Produktionsleistung von geschätzten 146.000 Tonnen pro Jahr. Laugungsbetriebe bieten im Vergleich zu konventionellen Kaliminen den Vorteil eines geringeren Investitionsbedarfs.

Nach Bestätigung der Umweltverträglichtkeitsprüfung führt das Unternehmen nun Gespräche mit verschiedenen beratenden Ingenieuren, um 2016 Baureife zu erlangen.

Western hat in Saskatchewan eine Projektgesellschaft, Milestone Potash Corp., als 100-Prozent-Tochter von Western Potash Corp. eingetragen, nachdem das Unternehmen nun seinen Schwerpunkt auf den Bau des Pilotanlagenprojekts verlegt.

Neben laufenden Gemeinschaftsprogrammen traf sich das Unternehmen im vergangenen November in Regina mit Vertretern des Wirtschaftsministeriums der Provinz Saskatchewan. Die Gespräche konzentrierten sich auf die Fortschritte des Unternehmens sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen in Saskatchewan und fortlaufende Anpassungen der Kaliproduktionsbesteuerung in der Provinz.

In der zweiten Jahreshälfte konnte zwischen dem Unternehmen und UBS Securities Canada Inc. bezüglich einer Streitigkeit über Finanzberatungsgebühren infolge der Verpflichtung von UBS im Jahr 2013 ein Vergleich geschlossen werden.

Ende Oktober 2015 hat das Unternehmen ein ordnungsgemäßes Aktienrückkaufprogramm eingeleitet. Das Management ist der Ansicht, dass die allgemeine Marktdynamik und die Grundlagen des Kalisektors zum Preisdruck auf den Aktienkurs von Western Potash beigetragen haben. Die Fundamentaldaten des Unternehmens finden indes im Aktienpreis keine Berücksichtigung. Bis dato wurden insgesamt 1.353.000 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 0,21 C$ pro Aktie erworben. Die Aktien werden derzeit im Aktiendepot des Unternehmens gehalten.

Seit Gründung und auch im Zuge der aktuellen Veränderungen ist die Geschäftsleitung von Western im Kern unverändert geblieben. Diese Kontinuität trägt zur Aufrechterhaltung einer Wissensbasis, eines hohes Maßes an Kohärenz und der Vertrautheit mit dem Projekt, den Beteiligten und der kanadischen Provinz Saskatchewan bei. Das Unternehmen ist auf dieses Engagements für seine Leute und seine Aktionäre sehr stolz.

Für weitere Informationen zum Projekt Milestone, für neue Fotos sowie für Informationen zu den Mehrheitsaktionären des Unternehmens besuchen Sie bitte unsere Webseite unter www.westernpotash.

IM NAMEN DES BOARD OF DIRECTORS

 „Geoffrey Chang“

Geoffrey Chang
Chairman

Vorsorgliche Hinweise zu zukunftsgerichteten Aussagen

Mit Ausnahme historischer Fakten im Zusammenhang mit dem Unternehmen gelten bestimmte Informationen in dieser Pressemeldung als „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der kanadischen Wertpapiergesetze. Zu den zukunftsgerichteten Informationen gehören unter anderem, jedoch ohne Einschränkung, Aussagen im Hinblick auf das Einreichen und die Ergebnisse des technischen Berichts. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf Meinungen und Schätzungen des Managements, die zum Datum solcher Aussagen Geltung haben, und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, aufgrund derer die eigentlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen oder zukunftsgerichteten Informationen explizit oder implizit zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abweichen könnten. Das Management des Unternehmens hat sich zwar bemüht, wichtige Faktoren, die eine solche Abweichung der eigentlichen Ergebnisse von jenen in den zukunftsgerichteten Informationen bewirken könnten, zu identifizieren; es kann jedoch andere Faktoren geben, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es kann nicht gewährleistet werden, dass sich solche Aussagen als wahrheitsgemäß erweisen werden, da die eigentlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse erheblich von den in solchen Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abweichen könnten. Dementsprechend sollten sich Leser nicht vorbehaltlos auf zukunftsgerichtete Informationen verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, jegliche hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Informationen zu aktualisieren; es sei denn, es wird von den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert.

Information Signup