Western Potash Corp. beginnt Machbarkeitsstudie auf Milestone

Vancouver, 19. Januar 2011 – WESTERN POTASH CORP., (das „Unternehmen“) (Venture: WPX) gibt bekannt, dass AMEC Americas Limited („AMEC“) die Rolle des leitenden Ingenieursbüros für die Machbarkeitsstudie des Milestone-Kalisalz-Projektes des Unternehmens („Milestone“) übernommen hat. Dieser Prozess beginnt mit der Einleitung einer Machbarkeitsvorstudie (die „Machbarkeitsvorstudie“).

Das Unternehmen, AMEC sowie andere Berater werden ihr Fachwissen zu bestimmten Elementen der Machbarkeitsvorstudie beitragen. Dies schließt alle Anlagen ein, die zur Entwicklung eines neuen Kali-Solungsbergbaubetriebs notwendig sind. Der Umfang der Machbarkeitsvorstudie schließt technische Arbeiten auf dem Machbarkeitsvorstudienniveau für alle Aspekte des Projekts ein, die notwendig sind, um die anvisierte Kapazität der Anlage zu erreichen. Die genaue Anlagenkapazität für die Machbarkeitsstudie wurde noch nicht festgelegt, wird aber den wirtschaftlichsten Durchsatz reflektieren, der für eine Anlage mit zwei optimierten Vorrichtungen für Evaporation und Kristallisation möglich ist. Sowohl die primäre als auch die sekundäre Kavernenlaugung wird in die Solungsbergbaumethode einbezogen. Die Machbarkeitsvorstudie berücksichtigt ebenfalls die Verringerung der Umweltauswirkungen und die endgültige Schließung der Mine. Typische Elemente der Machbarkeitsvorstudie sind:

  • Eine aktualisierte, mit NI 43-101 konforme Ressourcenkalkulation und ein technischer Bericht wird von Agapito Associates Inc. („AAI“) durchgeführt. Diese umfassen weitere staatliche und private Bergbaulizenzen, die das Unternehmen erworben hat. Bei dieser aktualisierten Ressourcenschätzung handelt es sich um diejenige Ressource, die AMEC zur Fertigstellung der Machbarkeitsvorstudie verwendet.  
  • Kompromissstudien sind ein wichtiger Schwerpunkt der Milestone-Machbarkeitsvorstudie und umfassen Optionen und Bedarf für Energie und Wasserversorgung, die Technologie des Evaporationsverfahrens, das Marketing, den mehrstufigen Solungsbergbau sowie die Analyse der Möglichkeiten zur Salzhinterfüllung.
  • Bohrprogramm und Entwicklung des Bohrfeldes, einschließlich Fächerbohrungen, Bohrstellen, Verrohrungen, Pumpen und Lagerung.
  • Die Solungsbergbaumethode wird von Agapito Associates Inc. („AAI“) ausgeführt, einschließlich Kavernenentwurf und Setzungsmodelle.
  • Felsmechanik und Lösungstests im Labor.
  • Evaporations- und Kristallisationsverfahren.
  • Produkttrocknung, Kompaktierung und Glasierungsauswahl.
  • Produktlagerung, Eisenbahnverladung für Transport, einschließlich Wiegen, Aufbringen von Entstaubungsöl und Aminen, Trennung und Rückgewinnung.
  • Hafenmöglichkeiten.
  • Infrastruktur, Anlagen zur Unterstützung eines voll funktionsfähigen Betriebs, einschließlich Gebäude, Eisenbahn- und Straßenanschluss, Gas- und Stromversorgung und Verteilung, Kesselanlage, Wasseraufbereitung, Abfallentsorgung.
  • Salzlagerplatz.
  • Einrichtungen zur Wasserversorgung.
  • Verhandlungen über Energie- und Wasserversorgung.
  • Schätzung des Investitionsaufwands, Schätzung des Betriebsaufwands und Wirtschaftlichkeitsanalyse.
  • Marketingstudien.

Patricio Varas, CEO und President, kommentierte: „Wir freuen uns, mit der Machbarkeitsstudie zu beginnen und wir sind zuversichtlich, dass dieser Prozess das Risiko einer der – nach Ansicht des Managements – größten und erstrangigen, noch zu entwickelnden 'Greenfield'-Kali-Solungslagerstätten der Welt weiter reduziert.“ Varas erwähnte ebenfalls: „Nach Wahl des Managements und in Verbindung mit den Beiträgen eines Bergwerksentwicklungspartners kann der Prozess der Machbarkeitsstudie beschleunigt werden.“ Varas fügte hinzu: „Die notwendigen Arbeiten zu Beantragung der Umweltgenehmigungen und anderer Genehmigungen laufen bereits.“

AMEC ist ein führendes Ingenieursbüro, das zurzeit mehrere Kaliprojekte in Saskatchewan betreut, die einen Kapitalwert von mehreren Milliarden Dollar besitzen. AMEC wurde aufgrund ihrer technischen Fachkenntnisse als Ingenieursbüro und EPCM-Subunternehmer sowie aufgrund ihres Fachwissens bei der Konstruktion von Kalibergwerken, bei der Kaliaufbereitung und ihrer Erfahrung bei der Anfertigung von Machbarkeitsstudien für Kalibergwerke ausgewählt.

MEC hat vor Kurzem die Scoping-Studie für das Milestone-Kaliprojekt (die „Studie“) abgeschlossen (siehe Pressemitteilung vom 20. September 2010. Die Studie bestätigte, dass die Milestone-Ressource eine signifikante Wirtschaftlichkeit zeigt und das Projekt eine ausreichende Größe und Gehalte besitzt, bei einer Produktion von 2,5 Mio. Tonnen pro Jahr einen Solungs-Bergbau über einen Zeitraum von über 40 Jahren zu unterstützen.

Die Arbeiten von AAI werden den aktuellen, mit NI 43-101 konformen technischen Bericht mit Titel „Updated Technical Report Concerning Mineral Resource Estimate, Subsurface Mineral Permit KP 408 and KP 409, Saskatchewan“ (Aktualisierter technischer Bericht bezüglich Mineralressourcenschätzung) vom 12. Juli 2010 und am 16. Juli 2010 bei SEDAR eingereicht (der „Bericht“) auf den neuesten Stand bringen. AAI besitzt große Erfahrung im Solungs-Bergbau, bei der Ressourcenkennzeichnung und mit der Anfertigung von mit 43-101 konformen technischen Berichten über Kaliressourcen. AAIs Erfahrung schließt Arbeiten für Intrepid Potash Inc. in den USA, Rio Tinto und Vale auf dem PRC-Projekt in Argentinien und für mehrere aussichtsreiche Kaliprojekte in Saskatchewan ein.

Golder Associates Ltd. aus Saskatoon, Saskatchewan, unterstützt weiterhin das Unternehmen mit Umweltbasisstudien und der Anfertigung eines Umweltgutachtens (Environmental Impact Statement, EIS) für das Milestone-Projekt.

Diese Arbeiten sind weiterhin im Zeitplan und im Budget. Es wird erwartet, dass das Umweltgutachten im dritten Quartal 2012 eingereicht wird.
AMEC wird die Arbeiten aller Berater in den endgültigen Bericht einschließen. Erste Zeitpläne deuten den Abschluss der Machbarkeitsvorstudie im Laufe des vierten Quartals 2011 an.

Die ca. 500 km² große Milestone-Liegenschaft, die sich zu 100 % im Unternehmensbesitz befindet, liegt ca. 30 km südöstlich der Provinzhauptstadt Regina und südöstlich der Mine Belle Plaine der Mosaic Company. Diese Mine ist einer der größten produzierenden Solungs-Kalibergbaubetriebe der Welt.

Western Potash Corp. ist eine Mineralexplorationsgesellschaft, die sich mit der Bewertung, Exploration und Erschließung von Kalisalz-Liegenschaften im Westen Kanadas beschäftigt. Die Zielsetzungen des Unternehmens sind die Abgrenzung und Entwicklung einer Weltklasse-Kalisalzlagerstätte in einer umweltverträglichen, wirtschaftlichen und sozialverträglichen Weise.

Die gemäß NI 43-101 betriebsintern qualifizierten Personen sind J. Patricio Varas, P.Geo und Dean Pekeski, P.Geo. Beide haben den Inhalt dieser Pressemitteilung überprüft und genehmigt.

IM NAMEN DES BOARD OF DIRECTORS

„J. Patricio Varas“    
J. Patricio Varas
President und CEO

 

Für die Video-Pressemitteilung klicken Sie hier.

Für das PDF-Format klicken Sie hier.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen zu unseren Absichten und Plänen. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung schließen die vorgeschlagene Machbarkeitsvorstudie ein und Leser werden auf Folgendes hingewiesen: Mineralvorkommen, die nicht als Mineralreserven gelten, beweisen ihre wirtschaftliche Nutzbarkeit erst durch ihre Hochstufung; das Management untersucht die Möglichkeit der Konsolidierung der Vorab- und abschließenden Machbarkeitsprozesse und die ausschließliche Erstellung und Veröffentlichung einer letztendlichen Machbarkeit, die für eine Produktionsentscheidung und für die Projektfremdfinanzierung geeignet ist; Patricio Varas, CEO und President, kommentierte: „...dass dieser Prozess das Risiko einer der – nach Ansicht des Managements – größten und erstrangigen, noch zu entwickelnden 'Greenfield'-Kali-Solungslagerstätten der Welt weiter reduziert“; das Unternehmen möchte bemerken, dass nach Wahl des Managements und in Verbindung mit den Beiträgen eines Bergwerksentwicklungspartners der Prozess der Machbarkeitsstudie beschleunigt werden kann; die notwendigen Arbeiten zur Beantragung der Umweltgenehmigungen und anderer Genehmigungen laufen bereits; das Management wird dem Board zukünftige Empfehlungen im Hinblick auf den Umfang der noch abzuschließenden Machbarkeitsvorstudie geben und solche Empfehlungen können sich mit der Zeit ändern; sämtliche Analysen basieren auf einer Cashflow-Schätzung und man sollte daher erwarten, dass die tatsächlichen Finanzergebnisse von diesen Prognosen abweichen; eine Genauigkeitsbeurteilung der Kostenschätzungen wird im Rahmen dieser Studie abgeschlossen; verschiedene Faktoren können ggf. unsere Pläne verhindern oder verzögern, insbesondere die Verfügbarkeit von Vertragspartnern und deren Leistung, Witterungsverhältnisse, Zugänglichkeit des Standorts, Rohstoffpreise sowie Erfolg und Misserfolg der Explorations- und Erschließungsaktivitäten in verschiedenen Stadien des Programms. Lesern dieser Meldung wird empfohlen, sich über die Risikofaktoren zu informieren, von denen Junior-Explorationsunternehmen beeinflusst werden können, um ein allgemeines Verständnis für die verschiedenen Risiken zu entwickeln, denen das Unternehmen ausgesetzt ist. Gemäß Unternehmensrichtlinie werden zukunftsgerichtete Aussagen nicht aktualisiert, sofern von anwendbaren Vorschriften des Kapitalmarktrechts nicht anderweitig bestimmt.  

Weder die TSX Venture Exchange noch die zuständige Regulierungsstelle (gemäß der Begriffsdefinition in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Veröffentlichung die Verantwortung.

Information Signup